News - Technische Dokumentation - Software und Dienstleistungen

Rund um die Redaktion

20.07.2009Binde-, Gedanken-, Geviertstrich – Welcher Strich wofür?

Ein kleiner Unterschied mit großer Wirkung – und häufig falsch gemacht. Die beiden Geschwister Bindestrich (-) und Gedankenstrich (–) unterscheidet meistens nur ihre Länge, und dennoch ist es alles andere als egal, welchen der beiden man verwendet.

Bindestrich (-)

Der Bindestrich soll die Zusammengehörigkeit von Wortteilen und zusammengesetzten Begriffen stärken.

  • Bindestrich zur standardisierten Schreibweise des Datums (2009-07-13)
  • Bindestrich als Ergänzungsstrich (Vor- und Nachteile)
  • Bindestrich bei Zusammensetzungen mit Buchstaben und Ziffern (i-Tüpfelchen, 100-jährig)
  • Bindestrich als Koppelungsstrich (Fritz-Walter-Stadion)
  • Bindestrich zur Verdeutlichung von Zusammensetzungen (Kaffee-Erlebnis statt Kaffeeerlebnis)
  • Bindestrich zur Worttrennung am Zeilenende (hierzu den bedingten Trennstrich Strg- und Minustaste rechts unten auf der Tastatur als weichen Trenner verwenden, der nur dann gedruckt wird, wenn an seiner Stelle ein Zeilenumbruch erfolgt)

Merke: Der Bindestrich steht nie zwischen zwei Leerzeichen!

Gedankenstrich (–)

Der Gedankenstrich (auch »Streckenstrich« oder »Halbgeviertstrich«) ist etwas länger als der Bindestrich. Er hat eher trennende Funktion.

  • Gedankenstrich (Ein – mehr oder weniger – guter Gedanke)
  • Gedankenstrich als Strecken- und Bis-Strich (Berlin – Köln, 1908 – 2008)
  • Gedankenstrich in Wortgruppen (Menschen – Tiere – Attraktionen)
  • Gedankenstrich bei Gegenüberstellungen (Bayern München – HSV)
  • Gedankenstrich zur Kennzeichnung von Pausen (Achtung, fertig – los!)
  • Gedankenstrich als Minuszeichen (–13°C, 4 – 2 = 1)
  • Gedankenstrich als Auslassungsstrich (€ 259,–, "Hilfe! Hil–!")
  • Gedankenstrich zwischen Interpret und Titel (Jim White – Still Waters)

In Microsoft WORD lässt sich der "Halbgeviertstrich" durch das gleichzeitige Drücken der Strg- und Minustaste auf dem nummerischen Block erzeugen.

Geviertstrich (—)

Der längere Geviertstrich (—) kann alternativ zum Gedankenstrich benutzt werden.

Der sehr lange Geviertstrich wird oft als störend empfunden, da seine Verwendung durch die Länge des Striches recht große „Löcher“ in einen Text reißt, was Unruhe erzeugt und kontinuierliches Lesen eher stört. Daher wird er im Deutschen kaum noch verwendet. Er wird häufig als »zu lang für gute Typografie« bezeichnet.

In Amerika wird er sehr gerne anstelle des Gedankenstrichs genommen und auch im traditionellen englischen Schriftsatz wurde der Geviertstrich benutzt, allerdings ohne umschließende Leerzeichen, um die resultierende „Lücke“ im Text klein zu halten (the fire drill—it was chaos). Allerdings verschwindet diese Tradition im modernen englischen Schriftsatz immer mehr. Heutzutage wird meist der Halbgeviertstrich mit umschließenden Leerzeichen benutzt, genau wie dies auch im deutschen Schriftsatz der Fall ist.

In Microsoft WORD lässt sich der "Geviertstrich" durch das gleichzeitige Drücken der Strg-, Alt- und Minustaste auf dem nummerischen Block erzeugen.

Quellen:

www.ooowiki.de/TextStriche
http://typefacts.com/artikel/grundlagen/bindestrich-gedankenstrich
http://de.wikipedia.org/wiki/Geviertstrich